Nießbrauchrecht

Das Nießbrauchrecht ist im Gesetz, im Bürgerlichen Gesetzbuch, BGB, § 1030 festgelegt.

So wird rechtlich unter dem Besitzer und dem Eigentümer unterschieden. Der Nießbrauchrechtsinhaber bleibt Besitzter, der das Haus wie vor dem Verkauf weiter nutzen kann.

Bei der Leib- und Zeitrente sind beide eingetragen: Der Verkäufer mit dem Wohnrecht und der Käufer als Eigentümer, dem das Haus zwar gehört, der es aber nicht nutzen darf.

Ein wesentlicher Unterschied zum Wohnungsrecht ist beim Nießbrauchrecht die Möglichkeit der Vermietung des Objekts.

Sowohl auf das Wohnungsrecht als auch auf das Nießbrauchrecht können nur unter Zustimmung des Rechteinhabers notariell verzichtet werden. Dies bedeutet eine sehr hohe Sicherheit für den Rechteinhaber des Wohnungs- oder Nießbrauchrechtes.